Druckkammerfahrt auf 50 m

12.11.2016

Druckkammerfahrt auf 50 m

Am 12. November fanden sich 10 Mitglieder des Tauchclubs Plattling im Hyperbaren Sauerstoff-Zentrum in München ein. Das Ziel der Reise nach München war die sogenannte ″A-Schulung für Taucherinnen und Taucher″ des HBO Zentrums. Dr. Andreas Müller behandelte die Themen rund um die Druckeinwirkung beim Tauchen, wie Barotraumen, Lungenriss, Dekompressionskrankheit und Stickstoff-Narkose. Diese Stickstoff-Narkose, unter Tauchern besser als Tiefenrausch bekannt, durften wir dann auch bei einem Tauchgang in der Druckkammer am eigenen Körper erleben.

 So durften wir in bequemen Sesseln, wie im Flugzeug, Platz nehmen. Dann hieß es Druckausgleich, Druckausgleich, ... während die Bediener der Kammer den Druck bis auf 6 bar, entsprechend 50 m Wassertiefe, erhöhten. Die Abtauchphase sorgte schon für die ersten Heiterkeitsausbrüche, als die durch den höheren Druck veränderte Stimme hörbar wurde. ″Red doch mal normal″ war leicht gesagt, aber unmöglich umgesetzt.

Die 8 Minuten lange Isopressionsphase auf 50 m wurde für verschiedene Tests und Spiele genutzt, die uns unsere veränderten mentalen Leistungsfähigkeiten demonstrierten. Wir durften Papierflieger falten, Kopfrechnungen durchführen, Wörter ausdenken und aufschreiben. Frau Regina Müller als Druckkammerbedienerin hatte uns über Video stets im Blick und ließ keine Langeweile aufkommen.

In heiterer und gelöster Stimmung wurde der Aufstieg eingeleitet und nach einigen Dekompressionsstops durften wir die Kammer nach 77 Minuten wohlbehalten und um eine wertvolle Erfahrung reicher verlassen.

 

AR